Autoschläfer und andere

Der Büroschlaf ist der gesündeste, sagt man manchmal salopp. Aber was ist dann bitte schön ein Autoschläfer? Tja, das ist mein selbst erfundenes Wort für das, was ich tagtäglich auf den Strassen von Hamburg antreffe. Vor allem im Feierabendverkehr trifft man sie häufig an. Da frage ich mich, warum diese Leute überhaupt mit dem Auto zur Arbeit und zurück fahren, wenn doch der Schlaf in den Bussen und Bahnen viel gesünder ist.

Da steht ein Auto an einer roten Ampel – die Ampel wird grün und der Autoschläfer reagiert nicht. Findet der den ersten Gang nicht? Oder ist er eingenickt? Erst, wenn die Kolonne hinter ihm wild hupt, passiert was. Ihm rutscht vor Schreck die Kupplung vom Fuss – das Auto macht einen kleinen Satz und dann steht der da mit abgesoffenem Motor. Das Hupen hinter ihm wird drängender, und er fährt dann tatsächlich los. Allerdings ist dann die Ampel für alle, die hinter ihm standen wieder auf rot umgesprungen. Da hat das Hupen nur den Schläfer erweckt und die Nerven der anderen gestresst. Und wenn man hinter dem Autoschläfer doch noch bei gelb die Ampel schafft, schleicht der Typ wie eine Schnecke möglichst auf der linken Spur weiter. Und wehe, man überholt ihm aus lauter Verzweiflung rechts, dann erntet man einen bösen Blick oder sogar den Stinkefinger….

Oder noch ein anderer überlegt, wo denn der erste Gang ist. Wenn er ihn dann nicht sofort findet, beginnt wie immer ein Hupkonzert. Noch einen anderen sieht man mit einem Handy am Ohr, obwohl das ja verboten ist und oft einen Punkt in Flensburg kostet. Der telefoniert und bemerkt gar nicht, das die Ampel auf grün umspringt. Vielleicht hat er ja seine Schwiegermutter dran, die ihm gerade Vorhaltungen wegen irgendwas macht. Da müssen doch die anderen wartenden Autofahrer Nachsicht üben, denn auch ihnen kann doch die Schwiegermutter auf den Keks gehen….

Es gibt aber auch die anderen, die die schon im Büro geschlafen haben und nun in Windeseile zu Muttern eilen. Die sind putzmunter und wollen den anderen Autofahrern mal zeigen, was in ihrer Kiste steckt. Da wird alles aus dem Motor herausgeholt und möglichst auf der linken Spur alles überholt, was nicht schnell auf den Bäumen ist. Notfalls auch mal rechts vorbei und bei dunkelgelb mit Tendenz zu rot über die Ampelkreuzung. Die interessiert es nicht, ob ein Autoschläfer gerade mal sein Vehikel abgesoffen hat. Dann wird eben mal die Gegenspur benutzt und wild gehupt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *